Urlaub in den Bergen ist gesund

- jetzt auch durch wissenschaftliche Höhenstudie bestätigt!


Die Zahl der Alpen- und Bergurlauber beträgt jährlich nun schon über 60 Millionen und beinahe alle Urlaubsgäste sind überzeugt: Bergluft ist gesund!! Der Aufenthalt in den Hochlagen der Alpen sorgt nicht nur für einen erholsamen und entspannenden Ausgleich zum Alltagsstress - er weckt auch neue Lebensgeister und bringt Körper und Seele ins Gleichgewicht, dass wurde nun auch wissenschaftlich im Rahmen der Höhenstudie "AMAS 2000" bewiesen.

Ausgewählt wurden für diese Pilotstudie 22 Probanden zwischen 39 und 65 Jahren, die unter Zivilisationsbedingten gesundheitlichen Problemen wie Übergewicht, Bluthochdruck oder zu hohen Zucker- und Fettwerten im Blut litten. Während ihres dreiwöchigen Bergurlaubes mit Wanderungen zwischen 1.400 m und 2.000 m Höhe, Spaziergängen, leichten Sport und Normalkost wurden bis zu 200 Parameter je Proband und Untersuchungstag vor, während und nach dem Höhenaufenthalt gemessen. Die Auswertung erfolgt nach streng wissenschaftlichen biostatischen Kriterien.

 Nachgewiesene Erholungs-Effekte

Die Ergebnisse bestätigen: der gesundheitliche Nutzen eines Wanderurlaubs ist unübertroffen. Nicht nur, dass sich der Bergaufenthalt positiv auf das Herz-Kreislauf-Verhalten auswirkte, ebenso wurden der Blutzucker- und Blutfettstoffwechsel sowie durch die Zunahme roter Blutkörperchen der Sauerstofftransport an die Zellen verbessert und das Körpergewicht reduziert. Selbst positive Effekte auf das seelische Wohlbefinden konnten nachgewiesen werden: subjektive Beschwerden gingen deutlich zurück, Schlafqualität und Durchschlaffähigkeit nahmen zu.

 Mobilisierung der körperlichen Reserven

Das Geheimnis des Erholungswertes beim Bergurlaub liegt, so die Trends der Studie, in der Mobilisierung und Ökonomisierung der Kräfte durch den menschlichen Organismus. Dieser registriert den geringeren Partialdruck des Sauerstoffs ("milde Hypoxie") in Höhen zwischen 1.400 und

72.000 m und kurbelt seine Aktivitäten kräftig an. Dann folgt eine Drosselung dieser stärkeren Aktivitäten und damit eine Ökonomisierung. Univ.-Prof. Dr. Egon Humpeler, Leiter der Studie vergleicht den Vorgang mit einem Motor: "Zuerst dreht er auf, um voll auf Leistung zu kommen. Dann aber, am Ende des Höhenaufenthalts, läuft er ruhiger, mit niedriger Drehzahl und erbringt dabei die gleiche oder sogar die bessere Leistung."

Neuer Schwung für Körper und Seele

Bereits in einer Reizhöhe von 1.400 m bis 2.000 m sind diese körperlichen Reaktionen festzustellen. Obwohl der Organismus ausreichend Sauerstoff hätte, bilden sich mehr junge Blutkörperchen, die den Sauerstofftransport an die Zellen markant verbessern. Gemeinsam mit dem Gesamterlebnis eines Aufenthalts in der Bergwelt wird so der Wander- und Bergurlaub zu einem wahren "Jungbrunnen" der Körper und Seele fit hält.

Die Höhe mobilisiert also körperliche Reserven, und allein der Aufenthalt in der Höhe  bedeutet einen Trainingseffekt. Diese Mobilmachung der körperlichen Aktivitäten ist ein Zusatzbonus, der den physiologischen Erholungswert ausmacht.

Dazu kommt das Gesamterlebenis eines Aufenthaltes und der Bewegung in der Flora und Fauna der Bergwelt. Und das finden Sie, ob groß oder klein, jung oder alt, bei uns in der Ferienregion Lungau:

·                     Allergiefreie Zone (schnelle Besserung auch für Asthmatiker)

·                     über 1.500 m keine Zecken

·                     Erholung, Fitness durch geführte Wanderungen

·                     und Erlebnis der traumhaften schönen Landschaft -  Fauna und Flora der Ferienregion Lungau!